BR Mag. Raml: Vortrag an Linzer Schule leider kein Einzelfall

Direktion und Landesschulrat haben korrekt gehandelt

Für den Landesobmann des Ring Freiheitlicher Jugend, Bundesrat Mag. Michael Raml „ist der Abbruch des Vortrages über Extremismus an einer Linzer Schule durch die Direktion und den Landesschulrat begrüßenswert. Direktion und Landesschulrat haben korrekt gehandelt.“

Raml berichtet davon, „dass regelmäßig Schüler, die aus Angst vor Repressionen anonym bleiben wollen, melden, dass auch im regulären Unterricht gegen die FPÖ gehetzt wird.“ Raml selbst kann sich auch noch an vereinzelte Vorkommnisse während seiner Schulzeit erinnern. „Die FPÖ hat mit Extremismus dezidiert nichts zu tun, ist eine durch die Wähler demokratisch legitimierte Partei in allen Gremien unseres Staates. Denn Extremismus ist Ausdruck dafür, gegen die Demokratie zu sein und mit Gewalt seine (politischen) Ziele erreichen zu wollen“, betonte Raml abschließend.