Briefwahl: NAbg. Mag. Schrangl: Vorwahltage sind die bessere Alternative

Wie sich anhand von Beispielen zeigt, sind Vorwahltage bei der Bevölkerung beliebt und wirken sich positiv auf die Wahlbeteiligung aus

„Die Pannenserie bei der Bundespräsidentenwahl war eine Blamage für unser Land. Es braucht dringend Maßnahmen, um die Sicherheit und Rechtmäßigkeit bei Wahlen wirklich garantieren zu können. Die Briefwahl in ihrer derzeitigen Form stellt eine ‚Sicherheitslücke‘ bei Wahlen dar und muss daher schleunigst geändert werden“, betonte heute der freiheitliche Nationalratsabgeordnete NAbg. Mag. Philipp Schrangl. Die Alternative zur Briefwahl sieht der Linzer Abgeordnete in vorgezogenen Wahltagen. „Wie sich in der Steiermark zeigt, sind diese bei der Bevölkerung sehr beliebt und werden viel häufiger genutzt als die Briefwahl“, so Schrangl unter Verweis auf einen Bericht im heutigen „Kurier“. Die Briefwahl sei auf ihren ursprünglichen Zweck, nämlich die Wahlmöglichkeit für Auslandsösterreicher, zurückzuführen. Doch die Sicherheit sei nicht der einzige Vorteil der Vorwahltage. „Wie sich anhand der Beispiele Steiermark und Burgenland zeigt, wirken sich Vorwahltage auch viel positiver auf die Wahlbeteiligung aus“, stellte Schrangl erfreut fest.

„Es muss jetzt gehandelt werden, bevor wir die nächsten Peinlichkeiten bei kommenden Wahlen erleben. Wähler müssen endlich wieder in die Rechtmäßigkeit bei Wahlen vertrauen können. Das stärkt die Demokratie und das Vertrauen der Menschen in die Politik“, betonte Schrangl.