Doppelstaatsbürgerschaft: Integration auf Türkisch?

In der gestrigen ORF-Sendung „Report“ wurde bestätigt: Niemand weiß genau, wie viele türkische Doppelstaatsbürger es in Österreich gibt. Auch Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) nicht. Von türkischen Statistikern wird geschätzt, dass mehrere zehntausend Türken hier einen glatten und bewussten Rechtsbruch nach österreichischem Recht begehen.

Zur Erinnerung: Ende Mai hatte die Zeitung „Die Presse“ aufgezeigt, dass offenbar die türkischen Konsulate ihren Landsleuten, die die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten, den rechtswidrigen Tipp geben, sich einfach nach Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft wieder den türkischen Pass abzuholen. „Diese Neo-Österreicher brechen somit gleich ein heimisches Recht, wenn sie dieser Idee nachkommen“, so FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner.

Ausführlich zeigt der Bericht den umstrittenen Auftritt des türkischen Premier Erdogan in Wien von letzter Woche. Da stellt sich die Frage der Integration der Zugewanderten mit türkischem Hintergrund in Österreich. Auch eine etwaige Gesetzesänderung, um in Zukunft Doppelstaatsbürgerschaften zu ermöglichen, wurde erörtert. Dazu kommt von Haimbuchner ein klares „Nein: Das wäre für die Zuwanderer ein Angebot, sich nicht entscheiden zu müssen. Klare Integrationsbereitschaft sieht anders aus. Wer sich dafür entscheidet, in unserem Land zu leben und unsere Staatsbürgerschaft anstrebt, sollte sich in vollem Umfang für die neue Heimat entscheiden. Niemand kann Diener zweier Herren sein.“

Deutlich gefragt wurde im „Report“, ob die Türken wirklich größere Probleme haben, sich in unserem Land einzuleben? Woran könnte das liegen? Gar an patriotischer Propaganda aus der türkischen Heimat – wie eben mit dem Auftritt von Erdogan in Wien? Oder mangelt es an Angeboten in der österreichischen Integrationspolitik? „Vordringlich ist aber die generelle Frage, was die doppelte Staatsbürgerschaft von Türken für deren Bereitschaft zur Integration bedeutet. Tatsache ist, dass bereits jetzt viele türkische Zuwanderer in ihrem Herkunftsmilieu leben. Parallelgesellschaften und Ghettobildung sind Realität. Integration sieht anders aus“, betont Haimbuchner.

„Report“ in der ORF-TVthek anschauen