Doppelte Staatsbürgerschaften für Türken sind illegal

Unglaublich, aber wahr. Laut einem exklusiven Bericht der Tageszeitung „Die Presse“ verhelfen türkische Behörden eingebürgerten Türken zu einer illegalen Doppel-Staatsbürgerschaft. Demnach besitzen zehntausende Türken in Österreich nicht nur die österreichische, sondern auch die türkische Staatsbürgerschaft. Sie sind also doppelte Staatsbürger. Für FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner muss diese skandalöse Vorgehensweise umgehend beendet werden. „Die Behörden müssen rasch gegen diese Praxis etwas unternehmen. Das untermauert zudem, wie schlecht integriert zahlreiche Türken in Österreich sind“, erörtert Haimbuchner.

Die Behörden dürfen aus FPÖ-Sicht nicht länger einfach weg schauen. Es soll jenen Fällen nachgegangen werden, wo sich Türken die Rosinen aus dem österreichischen und dem türkischen Kuchen gleichzeitig herauspicken wollen. „Konsequentestes Mittel gegen diese Integrationsverweigerung ist die Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft“, so die klare Haltung des freiheitlichen Landeschefs.

„Wer nach Österreich kommt, muss sich auch an unsere Gesetze und Regeln halten und kann so nach Jahren auch die Staatsbürgerschaft erhalten. Aber in diesem Fall muss eine klare Integrationsbereitschaft und eine Entscheidung für die neue Heimat vorhanden sein. Das Ausnützen illegaler Tricks spricht jedenfalls nicht dafür“, erklärt Haimbuchner. Dazu komme, dass sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan seine nationalistische Machtbasis in Mitteleuropa ausbaue. „Statt Schönwetterreden zu halten, sollte sich Außenminister und Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) den türkischen Ministerpräsidenten rasch zur Brust nehmen“, fordert Haimbuchner.