EU-Abg. Mag. Obermayr: Marine Le Pen gewinnt Verfahren wegen Diffamierung: WKR-Ball ist kein Antisemitenball

Verurteilung des ehemaligen Präsidenten von SOS-Racisme 

Am 28. Januar 2012 nahm Marine Le Pen auf Einladung freiheitlicher Politiker am Wiener WKR-Ball (jetzt Akademikerball) teil und wurde dafür in Frankreich lautstark angegriffen. „Nun hat ein französisches Gericht die Diffamierungen von SOS-Racisme auf ihrer Homepage, wonach Marine Le Pen an einem ‚Antisemitenball‘  teilgenommen habe, verurteilt“, zeigt sich der freiheitliche Europaabgeordnete Mag. Franz Obermayr erfreut über das Urteil im Sinne der Klägerin Marine Le Pen.

Im Urteil heißt es, dass keine ausreichenden Beweise für die antisemitische Einstellung der Ballorganisatoren, noch der Freiheitlichen Partei, vorlägen. Der ehemalige Präsident von SOS Racisme, Dominique Sopo,  wurde folglich zu einer Strafzahlung wegen Diffamierung, sowie zu Schadenersatzzahlungen an die Klägerin verurteilt.

„Das Urteil stellt richtigerweise klar, dass weder der Wiener Korporationsring noch die FPÖ Antisemiten-Vereine sind! Und Marine Le Pen hat damit gezeigt, dass man diffamierende Äußerungen dieser Art nicht einfach im Raum stehen lassen darf, sondern sich gegebenenfalls auf dem Rechtsweg wehren muss“, so Obermayr abschließend.