EU-Abg. Mag. Obermayr: Türkei als Gentechnik-Einfallstor nach Europa?

Medienberichte zu diesbezüglichen Monsanto-Plänen lassen aufhorchen

„Während die EU Österreich zu weiteren, völlig unangemessenen  Privilegierungen türkischer Staatsbürger bezüglich Niederlassungs- und Aufenthaltsrecht drängt, rückt die Türkei auch in agrarischen Belangen in einen neuen Fokus“, berichtet der freiheitliche EU-Mandatar Mag. Franz Obermayr.

„In West-Ost-Richtung sind es unverändert die unter katastrophalen Bedingungen erfolgenden Lebendtiertransporte aus der EU in die Türkei, die dringend tierschutzrechtlich überprüft gehören, um entsprechende Maßnahmen einleiten zu können. In umgekehrter Richtung bahnt sich nun ein weiterer landwirtschaftlicher Gau an“, erklärt Obermayr. „So verlautet aus Kreisen des Agrochemieriesen Monsanto eine neue Strategie zur Eroberung des EU-Marktes, wobei der Türkei, als geplanter Gentechnik-Drehscheibe, eine Schlüsselrolle zukäme.“

„Ich erwarte mir hierzu die umgehende Evaluierung aller agrarrelevanten Abkommen Brüssels mit der Türkei, um präventiv jedwedes denkbare Hintertürchen schließen zu können, das es den in diesem Feld tätigen Konzernen ermöglichte die Türkei als Gentechnik-Einfallstor nach Europa zu benützen“, so Franz Obermayr abschließend.