EU-Abg. Mag. Obermayr zum Europatag: EU gefährdet durch falschen Kurs den Frieden auf unserem Kontinent

Vereinigte Staaten von Europa deklariertes Ziel der Eurokraten

Der freiheitliche Europamandatar Mag. Franz Obermayr nimmt den Europatag zum Anlass um auf die dramatischen Fehlentwicklungen der EU hinzuweisen, die die Lebensqualität der Bürger und den Frieden auf diesem Kontinent gefährde. „Die immer mehr voranschreitende Zentralisierung der EU, das deklarierte Ziel der Eurokraten nach den anstehenden Wahlen einen Konvent zur Gründung der Vereinigten Staaten von Europa einzuberufen, das transatlantische Freihandelsabkommen, das hinter verschlossenen Türen verhandelt wird und wesentliche europäische Standards hinunter nivellieren wird, der Umbau der EU in eine reine Transferunion in der jeder für jeden haftet, all das wird über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden“, kritisiert Obermayr.

„Umso wichtiger wird es sein gemeinsam mit unseren befreundeten patriotischen Parteien eine starke geeinte Kraft im EU-Parlament zu formieren und damit Einfluss auf den europäischen Gesetzgebungsprozess im Sinne der Bürger und der Souveränität der Mitgliedstaaten zu nehmen. Die Europäische Allianz für Freiheit, eine europäische Partei, der ich als Präsident vorstehe und der unter anderem Marine Le Pen vom Front National und Kent Ekeroth von den Schwedendemokraten angehören, wird dafür die Basis bilden. Wenn diese Wahl in ganz Europa eine Denkzettelwahl für bürgerferne Eurokarten wird, dann wird man unsere Stimme im EU-Parlament als dritt- oder viertstärkste Kraft nicht mehr überhören können“, so Obermayr abschließend.