FP-Bildungssprecherin LAbg. Lackner: Klares Zeichen für Erhalt der ISZ-Schulen in OÖ

Einstimmiger Beschluss im Oö. Landtag: Rechtliche Grundlage für Integrationsklassen an Sonderschulen wird gefordert

„Dieses Schulmodell  hat sich in der Vergangenheit gut bewährt. Es muss unserer Bildungslandschaft unbedingt erhalten bleiben. Ich sehe deshalb die Überleitung des Schulversuchs ‚Inklusive Klassen an Kompetenzzentren‘ in den Regelunterricht als notwendig“, unterstützt die freiheitliche Bildungssprecherin, LAbg. Silke Lackner, die Resolution in der heutigen Landtagssitzung betreffend den Erhalt der Integrationsklassen an Sonderschulen.

Als gebürtige Welserin ist LAbg. Lackner inmitten des Geschehens, denn dort gibt es seit rund 20 Jahren das „Integrative Schulzentrum Dr.-Schärf-Schule“. „Ein wesentlicher Teil des Konzeptes ist, dass Kinder mit Beeinträchtigungen sowie erhöhtem Pflegeaufwand gemeinsam mit Kindern ohne Beeinträchtigung unterrichtet werden. Der Welser Standort wurde in den vergangenen Jahren laufend an geänderte Herausforderungen angepasst. Darum hat diese Schule auch über die Bezirksgrenzen hinaus ihren auszeichneten Ruf aufgebaut“, ist LAbg. Lackner von dem Schulmodell überzeugt.

„Gemeinsam muss es im Interesse aller gelingen, dass dieses einmalige Konzept erhalten bleibt. Für uns ist klar, dass durch das gemeinsame Lernen alle Kinder profitieren. Die wichtigen Erfahrungswerte im Bereich der Pädagogik und Therapie müssen weiterhin in dieser Form vermittelt werden“, fordert LAbg. Silke Lackner abschließend.