NAbg. DI Deimek: Gasvorräte der EU reichen für wenige Tage

 Diese Propaganda ist Nordkoreas würdig

Im Sanktionsstreit mit Russland versuchen Europas politische Eliten die Menschen zu beruhigen. Die Gruppe Energycommentum des Experten Steffen Bukold hat eine Analyse veröffentlicht, die alle diesbezüglichen Aussagen wiederlegt. „Europa hat lediglich Reserven für wenige Tage, wenn es zu einem Lieferstopp im Bereich des Erdgases kommt“, rezitiert der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Gerhard Deimek die Ergebnisse der Denkfabrik. „Das ist eine Informationspolitik, wie wir sie aus Nordkorea gewohnt sind.“

„Eine wochenlange Selbstversorgung wäre möglich“, tönte EU-Energiekommissar Günther Oettinger in Richtung Russland zum Thema der Erdgaslieferungen. „Ich weiß nicht, welche Ziele Günther Oettinger verfolgt. Den Interessen Europas dienen seine großformatigen Ankündigungen jedenfalls nicht. Denn die vermeintliche Unverwundbarkeit der EU im Energiesektor existiert nicht“, fordert der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Gerhard Deimek, auch Mitglied im Energiebeirat und dem Energielenkungsbeirat, endlich eine von Fakten geprägte Debatte.

„Unsere Abhängigkeit von Gaslieferungen wird sogar noch steigen, wenn sich die gegenwärtigen Trends fortsetzen“, führt Deimek aus. „Diese Propaganda der EU ist geradezu Nordkoreas würdig. George Orwells Wahrheitsministerium scheint mir geradezu ein informationspolitischer Ethikrat im Vergleich“, schließt Deimek.