FPÖ/ÖSR-Neubauer ad Wohlmuth: „Pensionistenverband hat beim Erwachsenenschutzgesetz gar nichts erreicht“

„Dass sich eine Falschinformation aufgeklärt hat, ist nicht die Leistung des Pensionistenverbandes“

„Dass die Richtigstellung eines Gerüchtes, ja man könnte auch Unterstellung sagen, sich nun der Pensionistenverband als großartige Leistung seinerseits auf die Fahnen heftet, ist an Dreistigkeit wohl kaum noch zu überbieten“, stellte heute der freiheitliche Seniorensprecher und Bundesobmann des Österreichischen Seniorenrings NAbg. Werner Neubauer fest.

„Die Behauptung, die Bundesregierung wolle das Inkrafttreten des Erwachsenenschutzgesetzes um zwei Jahre verschieben, ist schlicht weg falsch und gewinnt auch durch oftmaliges Wiederholen nichts an Wahrheitsgehalt. Es wurde diese Unterstellung nun einzig und allein klargestellt. Der Pensionistenverband kann nichts erreichen, wo es nichts zu erreichen gibt. Seine einzige fragwürdige Leistung besteht darin, an der Verbreitung der Unterstellung tatkräftig mitgewirkt zu haben – siehe APA-OTS0147 vom 22. Februar 2018“, so Neubauer.