FPÖ übergibt Listen mit Doppelstaatsbürgern den Behörden

Die Behörden können jetzt mit der Überprüfung von mutmaßlichen Doppelstaatsbürgern beginnen. Am Dienstag hat FPÖ-Obmann HC Strache dem Landesrat Elmar Podgorschek, der in Oberösterreich die Agenden der Staatsbürgerschaften inne hat, die an die FPÖ zugespielten türkischen Wählerevidenzlisten übergeben.

Laut Informanten sollen bei den 100.000 Personen, die die Liste beinhaltet, 20.000 illegale Doppelstaatsbürger dabei sein, die unrechtmäßig sowohl die österreichische als auch die türkische Staatsbürgerschaft haben. Ex lege würden sie die österreichische verlieren. „Es können nur ganz wenige in der Liste dabei sein, die legal beide Staatsbürgerschaften haben. Ganz soviele Netrebkos auf Türkisch wird es nicht geben“, zeigte sich HC Strache überzeugt.

„Ich werde die Liste 1:1 den Behörden aushändigen und gehe davon aus, dass die Behörden sofort einschreiten“, sagte Podgorschek, der vermutet, dass aus Oberösterreich rund 2.000 Überschneidungen vorhanden sein dürften.

Bis die Causa der Scheinstaatsbürger nicht geklärt ist, fordert die FPÖ, dass bevorstehende Verleihungen von österreichischen Staatsbürgerschaften für Türken ausgesetzt werden.