Freiheitliche Arbeitnehmer – Pühringer: Wir sind offen für konstruktive Zusammenarbeit

FSG spielt auf beleidigte Leberwurst

Am Dienstag dies Woche stand bei der konstituierenden Sitzung der AK Dr. Johann Kalliauer zur Wiederwahl als AK-Präsident. „Die Kammerräte der Freiheitlichen Arbeitnehmer haben geschlossen gegen die Wiederwahl Kalliauers gestimmt. Die kindische Antwort der FSG ließ daraufhin nicht lange auf sich warten. Beleidigte Kleinkinder, denen man das Lieblingsspielzeug oder die Süßigkeit wegnimmt, würden wohl ähnlich reagieren. Nur so ist zu erklären, dass bei meiner Wiederwahl in den AK-Vorstand genau 11 Kammerräte der FSG – das entspricht unserer Fraktionsstärke – gegen meine Wiederwahl gestimmt haben.“ Dies zeigte heute der Landesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer, AK-Vorstand Manfred Pühringer auf und betonte: „Wir sind offen für eine konstruktive Zusammenarbeit. Wir haben aber etwas gegen Kindereien.“

Aber auch im weiteren Verlauf der Vollversammlung hielt das trotzige, kindliche Verhalten an. „Bei der Abstimmung über die Resolutionen und Anträge war es schwer zu übersehen. FSG-Resolutionen wurden mit ihrer absoluten Mehrheit abgesegnet, lediglich eine Resolution des ÖAAB wurde ebenfalls beschlossen. Alle restlichen Anträge wurden in die Ausschüsse vertagt.“

„Es ist längst überfällig, dass die FSG erwachsen wird. Es ist angesichts der derzeitigen Steuersituation in unserem Land mehr als unverständlich, dass die sozialistische Mehrheit eine Resolution über die Dringlichkeit einer Steuerreform an den Wirtschaftsausschuss delegiert hat. Ich erwarte mir von der FSG, dass sie die Forderung, die sie an andere stellt, auch endlich selbst für sich gelten lässt: Dass wir gemeinsam im Interesse der Arbeitnehmer in diesem Land korrekte Arbeit leisten. Und kindische Befindlichkeiten haben in der AK wahrlich nichts verloren“, schloss Pühringer.