Günstiges Wohnen für unter 30-Jährige

„Wir wollen junge Menschen dabei unterstützen, den Traum von der ersten eigenen Wohnung Wirklichkeit werden zu lassen“, erklärt Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner seine Beweggründe, das Projekt „Junges Wohnen“ in Oberösterreich ins Leben zu rufen.

Ich halte es für absolut machbar, dass eine 45-Quadratmeter-Wohnung mit Betriebskosten rund 320 Euro Monatsmiete kosten wird.

Denn: Für junge Familien gibt es bereits Förderschienen – etwa im Eigenheimbereich. Auch für ältere Mitbürger bestehen besondere Förderungsmöglichkeiten. Viele junge Menschen wollen als Startwohnung allerdings nur schnell eine kleine und günstige Wohnung für sich. Aus der elterlichen Wohnung auszuziehen ist ein wichtiger – und manchmal notwendiger – Schritt in ein eigenständiges Leben. „Diesen Schritt muss man sich allerdings erst einmal leisten können. Daher ist die erste Wohnung ja meistens nicht die Wohnung fürs Leben, sondern man muss ganz andere Kriterien erfüllen“, so Haimbuchner. Konkret ist geplant, gemeinsam mit den gemeinnützigen Bauvereinigungen und den Gemeinden genau diesen Wohnraum in den nächsten Jahren zu schaffen.

„Wir müssen alles daransetzen, dieses Vorhaben kostengünstig umsetzen zu können“, spricht sich Haimbuchner dafür aus, „dass auch die Gemeinden ihren Teil dazu beitragen sollen.“ Dies soll mittels Bereitstellung von entsprechenden Baugrundstücken erfolgen. Zudem soll die Landesförderung von 58 auf 66 Prozent angehoben werden. Durch diese Maßnahme erwartet sich Haimbuchner einen spürbaren Rückgang der Mieten.