Klubobmann Ing. Mahr: Statistik belegt eindeutig Notwendigkeit der Schulsprache Deutsch

FPÖ sieht dringenden Handlungsbedarf: Bildungsministerium sollte aus Ganzjahres-Winterschlaf erwachen

„Eingreifende Maßnahmen sind längst überfällig“, kommentiert Klubobmann Herwig Mahr die aktuell veröffentlichte Statistik in Bezug auf Schüler mit nicht deutscher Umgangssprache. „Vor allem in den Pflichtschulen steigt deren Anzahl seit Jahren unkontrolliert an. Maßnahmen des Bildungsministeriums bleiben dennoch aus. Nun hat auch Landesschulrat Enzenhofer die Notwendigkeit der Verwendung der deutschen Sprache im schulischen Umfeld erkannt. Das Beherrschen der deutschen Sprache ist der Schlüssel für gelingende Integration.“

„Oberösterreich beharrt seit mehr als einem Jahr auf die Umsetzung der verpflichtenden Schulsprache Deutsch“, fordert Klubobmann Mahr rasche Maßnahmen außerhalb des oberösterreichischen Wirkungsbereiches und kritisiert den jahrelangen Stillstand im Bildungsministerium: „Die Zahlen sprechen für sich. Zudem widerlegt unser schlüssiges Rechtsgutachten jegliche Zweifel an der Einführung der Schulsprache Deutsch. Der Umsetzung steht bloß der politische Wille des roten Bildungsministeriums entgegen.“

„Erschreckend ist vor allem der massive Zuwachs an der Neuen Mittelschule. Dort gab es einen Anstieg um fast 130 Prozent von Schülern mit nicht deutscher Muttersprache. Und das, obwohl die Gesamtanzahl an Schülern in dieser Schulform sogar gesunken ist“, nimmt Mahr Bezug auf Oberösterreichs Pflichtschulen. „Die Verwendung der deutschen Sprache ist auch außerhalb des Regelunterrichts von enormer Wichtigkeit. Ausreichende Deutschkenntnisse sind die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Bildungspolitik.“