Klubobmann Mag. Steinkellner: Mehr Florianijünger in den Landesdienst!

Land und Gemeinden sollen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren bei Jobvergabe im öffentlichen Dienst berücksichtigen – Abstimmung im Ausschuss

„Leider stößt das Engagement von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren bei ihrem Arbeitgeber nicht immer auf Verständnis. Schließlich müssen sie im Einsatzfall auf die Sekunde ihren Arbeitsplatz verlassen“, sagt FPÖ-Klubobmann Mag. Günther Steinkellner. „Das Land Oberösterreich und die Gemeinden sollen daher Vorbildwirkung leisten und die Florianijünger bei Jobvergaben oder Aufstiegsmöglichkeiten fördern.“ Ein entsprechender FPÖ-Antrag wird am kommenden Donnerstag im Ausschuss behandelt.

Das Land Oberösterreich bekennt sich bekanntlich zur Ehrenamtlichkeit als eine der Grundlagen des gesellschaftlichen Zusammenhalts“, so Steinkellner. „Die Leistungen der Helfer sollen künftig zusätzlich gewürdigt werden. All jene, die bei den Freiwilligen Feuerwehren in einer 24-Stunden-Rufbereitschaft stehen und sich um einen Job im öffentlichen Dienst bewerben oder interne Aufstiegsmöglichkeiten anstreben, müssen entsprechend berücksichtigt und gefördert werden.“

„Die Florianijünger sind bei Bedarf Tag und Nacht im Einsatz, sie setzen im Dienste der Allgemeinheit nicht selten ihr Leben aufs Spiel. Sie haben sich daher einen kleinen Bonus verdient“, sagt Steinkellner. „Wir gehen davon aus, dass die anderen Landtagsfraktionen dieselbe Meinung vertreten und unserem Antrag zustimmen!“