LAbg. Fischer: Umweltschutz stärken – durch heimische, erneuerbare Energien

FPÖ: Gegen aufgezwungene Pflichten mit überbordenden Maßnahmen

„Die Aufrechterhaltung einer sauberen Umwelt ist eine große Herausforderung. Hier ist insbesondere Hausverstand gefordert. Denn aufgezwungene Pflichten mit überbordenden Maßnahmen verursachen langfristig mehr Kosten als Nutzen“, stellt der freiheitliche Umweltsprecher, LAbg. Michael Fischer, in seiner heutigen Rede im Budgetlandtag fest.

„Erneuerbare Energieformen tragen einen großen Teil zum Umweltschutz bei. Und hier sind wir Vorreiter. Österreich liefert mit 70 Prozent an erneuerbare Energie den höchsten Wert. Schweden und Portugal liegen beispielsweise weit dahinter“, unterstreicht LAbg. Fischer und fordert: „Im Bereich der E-Mobilität muss vermehrt Energie aus heimischen, erneuerbaren Quellen zum Einsatz kommen. Vor allem da der Bund dieses Jahr massiv in den Ausbau der E-Mobilität investiert.“

„Unser Motto lautet: ‚Die Dosis macht das Gift‘. Wir stehen zur erneuerbaren Energie und einer Reduktion der Treibhausgase, wenngleich nicht um jeden Preis. Umweltschutz muss leistbar sein. Atomstrom und fossile Energieträger lehnen wir entschieden ab. Wir streben eine konsequente Umstellung der Energieversorgung auf heimische und erneuerbare Ressourcen an“, sagt LAbg. Fischer abschließend.