LAbg. Nerat: FPÖ wiederholt Personalforderung für Polizei

Oberösterreich beschließt 4-Parteienantrag an den Bund – Erfolg ungewiss

„Aufgrund der unbefriedigenden Antwort des Bundesministeriums für Inneres unterstützt die FPÖ diesen zweiten Anlauf aus Oberösterreich. Das Thema Sicherheit durch flächendeckende Polizeipräsenz ist zu wichtig, als es unter den Tisch fallen zu lassen“, hält der FPÖ-Sicherheitssprecher LAbg. Alexander Nerat hinsichtlich des diesmal von der SPÖ initiierten 4-Parteienantrags betreffend die Personalaufstockung für unsere Polizei fest. „Die nun explodierende Personalschmelze durch die Pensionswelle der Babyboomer und den Ausfällen durch Karenzen war schon seit Jahren vorhersehbar.“

Sechs Monate nach der von der FPÖ initiierten, gemeinsam mit der ÖVP eingebrachten und von allen vier Parteien im Landtag beschlossenen Bundesresolution wird die Forderung an das Innenministerium nun im heutigen Landtag wiederholt. „In Oberösterreich herrscht zwar große Einigkeit. Aber angesichts der politischen Großwetterlage in Wien befürchte ich, dass unser Anliegen im kommenden Wahlgetöse untergehen wird“, sorgt sich Nerat.

„Die Leidtragenden sind die oberösterreichischen Polizisten, die ihren Dienst verrichten um die Sicherheit unserer Bevölkerung zu gewährleisten. Um überhaupt noch Regulär-Dienst gewährleisten zu können, explodieren die Überstunden“, berichtet Nerat.

„Mindestens zehn Prozent der Polizisten fehlen schlichtweg in Oberösterreich. Der Personalstand wächst nicht mit seinen Aufgaben, sondern wird stattdessen sogar noch ausgedünnt“, kritisiert LAbg. Nerat.

„In den vergangenen 15 Jahren waren die ÖVP-Innenminister nur bei den Wahlversprechen visionär: Jetzt ist es an der Zeit, die tausenden angekündigten neuen Polizisten auch wirklich auf die Dienststellen zu bringen!“, so Nerat abschließend und fordert von dem/der zukünftigen Innenminister bzw. Innenministerin eine echte Personalaufstockung ohne weitere leere Versprechungen.