LAbg. Prim. Dr. Povysil: ÖVP und Grüne goutieren weiterhin Marathon-Dienste bei Ärzten

FPÖ/SPÖ forderten Begrenzung der durchgehenden Dienstzeit auf 25 Stunden – Antrag schubladisiert

„Erneut verweigern Schwarz und Grün eine eindeutige Stellungnahme zur maximalen durchgehenden Ärztedienstzeit von 25 Stunden“, zeigt sich die freiheitliche LAbg. Prim. Dr. Brigitte Povysil im heutigen Ausschuss verärgert. „Wiederholt wird diese wichtige Entscheidung mit fadenscheinigen Argumenten auf die lange Bank geschoben“, kritisiert Povysil die Untätigkeit von ÖVP und Grünen bei diesem brisanten Thema.

„Noch brisanter wird diese Thematik angesichts der Tatsache, dass bereits von der EU entsprechende Regelungen eingefordert werden“, erinnert Povysil. Die Freiheitlichen forderten  in einer Resolution an den Bund das Einbremsen von überlangen Dienstzeiten der Ärzte von 30 Arbeitsstunden und mehr ohne Unterbrechung. „Die Arbeitsverdichtung in den Krankenhäusern wirkt sich dabei besonders erschwerend aus, so dass sich innerhalb dieser ‚Marathondienste‘ kaum Ruhezeiten ergeben“, argumentierte Povysil. „Das kann auf keinen Fall im Sinne der Patienten sein!“

„Leider konnten sich ÖVP und Grüne einmal mehr zu keiner Entscheidung durchringen, der freiheitliche Antrag wurde schubladisiert“, so Povysil. „Es ist mehr als bedauerlich, dass derart wichtige Themen bedenkenlos verschleppt werden.“