LAbg. Prim. Dr. Povysil: Sechs Monate Lehrpraxis sind nicht genug!

Internationale Erfahrungen bestätigen FPÖ-Forderung nach einjährig-verpflichtender Lehrpraxis

„Sechs Monate sind nicht genug!“, stellt die freiheitliche Gesundheitssprecherin, LAbg. Prim. Dr. Brigitte Povysil angesichts der Diskussion um Lehrpraxen als einen verpflichtenden Teil der Ausbildung zum Allgemeinmediziner klar. „Stattdessen soll die Lehrpraxis beim praktischen Arzt mindestens ein, wenn nicht sogar zwei Jahre dauern“, verweist Povysil auf internationale Erfahrungen aus europäischen Ländern, die bereits jetzt ein entsprechendes Ausbildungsmodell vorsehen.

Zudem ist Povysil überzeugt, dass der Großteil der Ausbildung eines praktischen Arztes in seinem Hauptfach, in der Allgemeinmedizin, durchzuführen ist. „Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Mediziner ins Ausland abwandern, darf es gerade zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu einer Qualitätsminderung in Oberösterreich kommen“, warnt Povysil.

„Der praktische Arzt ist die erste Anlaufstelle in unserem Gesundheitssystem. Er garantiert eine lebenslange persönliche Beziehung zum Patienten und hat dadurch eine besondere Stellung bei der medizinischen Versorgung der Bevölkerung“, so Povysil. „Wir stehen für eine hochqualifizierte Ausbildung der Jungmediziner. Deshalb halten wir an unserer Forderung nach einer einjährigen, verpflichtenden Lehrpraxis fest, die dem europäischen Vergleich standhält“, so Povysil abschließend.