LAbg. Wall fordert: Ausbildungsoffensive im Pflegebereich

FPÖ setzt sich im heutigen Sozialausschuss für die Schaffung einer „Pflegelehre“ ein

„Wir sind mit einer stark steigenden Anzahl an pflege- und betreuungsbedürftigen Personen konfrontiert“, sagt die freiheitliche Sozialsprecherin, LAbg. Ulrike Wall, im heutigen Ausschuss. „Deshalb müssen wir auch junge Menschen für Pflegeberufe motivieren, ihnen die Ausbildung attraktiv gestalten und nicht nur die Akademisierung vorantreiben.“

„Bereits 2012 wurde dazu auf freiheitliche Initiative eine gemeinsame Resolution an die Bundesregierung beschlossen. Anträge der FPÖ gibt es diesbezüglich seit 2010. Eine Umsetzung dieser Forderung ist jedoch auch nach Jahren nicht in Sicht“, unterstreicht Wall die Notwendigkeit der freiheitlichen Forderung und berichtet aus dem heutigen Sozialausschuss: „Mit großer Mehrheit wurde im heutigen Sozialausschuss erneut ein entsprechender Antrag für ein modulares Ausbildungsprogramm für den Pflegebereich beschlossen. So soll nach dem Vorbild der Schweiz und Vorarlbergs eine ‚Pflegelehre‘ geschaffen werden. Wir wollen dadurch Pflichtschulabgängern den Zugang zu Pflegeberufen erleichtern.“

„Dass bereits mehr als 400 Betten in unseren oberösterreichischen Alten- und Pflegeheimen leer stehen, ist unter anderem auf das fehlende Personal zurückzuführen. Damit auch in Zukunft qualitativ hochwertige Pflege sichergestellt werden kann, müssen wir rasch nachhaltige Schritte zur Attraktivierung der Pflegeausbildung in die Wege leiten“, fordert LAbg. Ulrike Wall abschließend.