LAbg. Wall: Nach wie vor Mängel bei Kinderbetreuung – Tagesmütter im ländlichen Raum müssen gratis sein

Eltern von Kindergartenkindern im ländlichen Raum müssen für Betreuung am Nachmittag bezahlen – FPÖ fordert Ende der Benachteiligung

„Mit Freude stellen wir fest, dass Oberösterreich bemüht ist, die Kinderbetreuung auszubauen“, sagt FPÖ-Familiensprecherin LAbg. Ulrike Wall und nimmt Bezug auf die heute veröffentliche Kindertagesheimstatistik 2013/14. „Was die Freiheitlichen allerdings vermissen, ist ein entsprechendes Konzept für die Betreuung durch die Tagesmütter. Der FPÖ-Antrag für eine kostenlose Nachmittagsbetreuung von Kindergartenkindern durch Tagesmütter wird im nächsten Ausschuss behandelt.“

In vielen Gemeinden stehen Kindergärten oft nur am Vormittag zur Verfügung. „Viele berufstätige Eltern sind daher gezwungen, die Kinder am Nachmittag in die Obhut von Tageseltern zu geben“, so Wall. „Dies verursacht natürlich erhebliche Kosten, die Benachteiligung der Eltern muss abgestellt werden.“

Generell sieht Wall Qualitätsmängel in der Kinderbetreuung: „Nach wie vor ist der Anteil von Kindern mit Sprachdefiziten, die erst im letzten verpflichtenden Kindergartenjahr eine Betreuungseinrichtung besuchen, mit 30 Prozent besonders hoch. Enorm wichtig ist daher die vorgezogene Sprachstandfeststellung – und bei Bedarf ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr. Außerdem fordern wir erneut, dass außenstehende Experten den Bildungsstand vor Schuleintritt nach klaren Kriterien erheben sollen“, argumentiert Wall.