LAbg. Wall: Tag der Pflege – Ausbildungsreform soll Pflegepersonalmangel eindämmen

FPÖ fordert Pflegelehre und Angebote im Regelschulbetrieb

„Die Pflegeausbildung muss endlich auf neue Beine gestellt werden“, reagiert FPÖ-Sozialsprecherin LAbg. Ulrike Wall anlässlich des heutigen „Tages der Pflege“ auf die Sorgen der Bevölkerung vor einem drohenden Personalmangel. „Laut Medienberichten fehlen in den nächsten zehn Jahren österreichweit 22.500 Pflegekräfte!“

Wall schließt sich der Forderung von Fachleuten an, die Ausbildung in das Regelschulwesen zu integrieren und fordert darüber hinaus die rasche Einführung einer Pflegelehre: „Die Schweiz und Vorarlberg zeigen uns vor, wie Pflichtschulabgänger mit einer Lehrausbildung für diesen Mangelberuf gewonnen werden können. In Oberösterreich sieht man tatenlos zu, wie interessierte Jugendliche dem System verloren gehen – eine entsprechende Ausbildung wird bekanntlich erst ab dem 17. Lebensjahr angeboten.“

„Anstatt auf den weiteren Zuzug von ausländischem Personal zu hoffen, bilden wir doch diejenigen aus, die schon da sind“, verweist Wall auf FPÖ-Initiativen betreffend die Schließung dieser Ausbildungslücke zwischen dem 15. und 17. Lebensjahr. „Die Bundesregierung ist in diesem Bereich verantwortungslos untätig. Ich vermisse auch innovative Ansätze der oberösterreichischen Landespolitik!“

Dennoch hofft Wall auf die Umsetzung eines Modellprojektes Pflegelehre nach dem Vorbild von Vorarlberg, wo unter Berücksichtigung der psychischen Belastungsgrenzen von Jugendlichen zu allererst organisatorische und kaufmännische Fähigkeiten vermittelt werden können!