LAbg. Wall: Teure Zugtarife für Familien – Familienreferent muss ÖBB in die Pflicht nehmen

Mehrkindfamilien nicht länger benachteiligen – FPÖ-Antrag wird von allen Fraktionen unterstützt

„Deutliche Verschlechterungen für Familien brachte die Umgestaltung der ÖBB-Familienkarte mit sich. Insbesondere Mehrkindfamilien werden mit der neuen, sogenannten ‚VorteilsCard Family‘ benachteiligt“, berichtete FPÖ-Familiensprecherin LAbg. Ulrike Wall im Oö. Landtag. Mittels Antrag forderten die Freiheitlichen daher eine Rücknahme dieser Schlechterstellung, die anderen Fraktionen können dieser Maßnahme ebenfalls etwas abgewinnen.

Mit der bisherigen „VorteilsCard Familie“ konnten Eltern, die mit ihren Kindern unterwegs waren, zum Jahrespreis von 19,90 Euro Bahnfahren. „Kinder fuhren generell gratis! Jetzt darf nur noch ein Erwachsener zum halben Preis unterwegs sein, zwei Kinder dürfen umsonst mitgeführt werden“, so Wall. „Ich kann nicht verstehen, warum jedes weitere Kind weniger förderungswürdig ist und somit der volle Preis bezahlt werden muss. Dieses eigenartige Signal an die Eltern geht in die völlig falsche Richtung!“

„Nachdem die ÖBB Milliardensummen vom Steuerzahler erhalten, sehe ich sie in der Pflicht, diese Benachteiligung von Familien zurück zu nehmen“, sagt Wall, „Familienreferent Hiesl soll mit den Bahn-Verantwortlichen so rasch als möglich das Gespräch suchen.“