Landesras Steinkellner: Infrastrukturpaket für Steyr

Öffentlicher Verkehr, Straßen- und Brückenbaumaßnahmen werden umgesetzt

Die Stadt an der sich Enns und Steyr begegnen, ist nach Linz und Wels die drittgrößte Stadt in Oberösterreich. Neben BMW, MAN und SKF haben sich zahlreiche global tätige Unternehmen in Steyr angesiedelt und erfolgreich entwickelt. „Um weiterhin die wirtschaftlichen Entwicklungen zu fördern, bedarf es einer intakten Infrastruktur. Für das Jahr 2018 sind in Steyr folglich mehrere Projekte angedacht, die sowohl im Bereich des öffentlichen Verkehrs als auch im Straßen- und Brückenbau liegen“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Öffentlicher Verkehr

Im öffentlichen Verkehr laufen derzeit die Vorbereitungen zur Neuvergabe der Verkehrsdienstleistungen der Region Steyr – Ennstal. Diese betrifft die Linien 440 (Steyr-Weyer), 441 (Steyr- Maria Neustift- Großraming) und 442 (Losenstein-Laussa). Im Zuge der Neuvergabe soll das Ziel einer effizienteren Verbindung sowie einer Attraktivierung des ÖV im Fokus stehen. Die Linie 440 soll besonders für die zahlreichen Schichtpendler/innen verbessert werden. Die soll durch die Einführung von Eilkursen und bessere Anbindungen an die Unternehmenswerke umgesetzt werden. Auf der Linie 442 werden in Zukunft verbesserte Anschlussstationen und größere Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Die Linienverbindung 441 soll effizienter für zahlreiche Schüler/innen gestaltet werden, indem die Anbindungen verbessert werden.

Mit Betriebsaufnahme im Dezember 2019 werden auf allen Linien auch neue Fahrzeuge zum Einsatz kommen.

Straßen- und Brückenbau

Im Bereich des Straßenneubaus wird ein Projekt zur Förderung der Verkehrssicherheit realisiert. Bei der Kreuzung B 115 Eisenstraße mit der Werkstraße und der Kiernbergstraße im Gemeindegebiet von St. Ulrich handelt es sich um eine Unfallhäufungsstelle. Täglich passieren rund 10.000 Kfz diese Landesstraße. Im Hinblick auf eine künftig möglichst verkehrssichere Knotenlösung wurde ein Projekt für den Umbau der Kreuzung in einen 4-armigen Kreisverkehr mit einer Querungshilfe für Fußgängerinnen und Fußgänger ausgearbeitet. Die Bauarbeiten werden von voraussichtlich Mai bis September andauern.

Ebenfalls in diesem Jahr findet die Generalsanierung der Unterführung Damberggasse und die Sanierung der Märzenkellerbrücke samt Stützmauer statt. Im Zuge der Erhaltungsmaßnahmen werden rund 1,4 Mio. Euro investiert. Die Arbeiten finden unter Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der halben Fahrbahn mit teilweise eingerichteten Umleitungen statt. „Mit den umfassenden Infrastrukturmaßnahmen erhält Steyr zukünftig neben einer attraktiveren, technisch effizienteren auch eine sicherere Verkehrsinfrastruktur“, so Steinkellner abschließend.