Landesrat Mag. Steinkellner: Land OÖ arbeitet am Ausbau der P&R Anlagen

Der Ausbau unserer P&R-Flächen als Notwendigkeit für den öffentlichen Verkehr

„P&R-Anlagen stellen wichtige Verknüpfungsstellen zwischen dem öffentlichen- und dem Individualverkehr dar und ermöglichen vielen Menschen überhaupt erst die Nutzung des ÖVs“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Das Land Oberösterreich hat sich das strategische Ziel gesetzt, die Hauptachsen des öffentlichen Personennahverkehrs auszubauen und durch zusätzliche P&R-Anlagen deren Leistungsfähigkeit zwischen Wohnort und Arbeitsplatz zu sichern. Bereits im Zeitraum zwischen 2012 und 2016 wurden von den P&R-Partnern, also von den ÖBB, den Standortgemeinden und dem Land Oberösterreich rund 4,3 Mio. EUR (davon 1,1 Mio. EUR des Landes) für die Schaffung von 700 PKW-Stellplätzen und rund 100 Zweiradstellplätzen an sechs Standorten (Attnang-Puchheim, Andorf, Marchtrenk, Vöcklabruck, Perg und Roßleithen) investiert.

Der Ausbau wird auch weiterhin mit Hochdruck vorangetrieben. Im letzten Landtag vor dem Sommer konnte die einstimmige Zustimmung zu einer weiteren Ausbauwelle erzielt werden. Im Zeitraum 2017 bis 2020 werden 400 weitere Parkplätze und 21 Zweiradstellplätze an den Standorten Rohr-Bad Hall, Enns und Garsten entstehen. Es handelt sich hierbei um Investitionen in der Höhe von 2,885 Mio. Euro, wobei 713.750 Euro vom Land OÖ geleistet werden.

Gleichzeitig beginnen nun die Bauarbeiten am Parkdeck Wels, die im Sommer 2018 abgeschlossen sein werden. An der wichtigen Westbahnstrecke entstehen in Wels 545 PKW-Stellplätze und 490 Fahrrad-Abstellplätze sowie 20 Stellplätze für einspurige Kraftfahrzeuge. Die Investitionskosten betragen über 10 Mio. EUR, wobei das Land OÖ wiederum ein Viertel der Kosten übernimmt.

„Wir bemühen uns weiterhin, die Anzahl der Stellplätze für unsere ÖV-Nutzer rasch zu erhöhen. Da die alten Pläne für den Zentralraum nicht mehr aktuell und oftmals nicht durchsetzbar waren, musste rasch eine neue Planung her. Aus diesem Grund haben wir ein aktuelles P&R-Konzept für den Bereich der Mühlkreisbahn und Summerauerbahn erstellen lassen. Derzeit laufen die Gespräche über die konkreten Umsetzungsmöglichkeiten der ÖBB und der Fachabteilung mit den betroffenen Gemeinden. Konkret geht es um Anlagen in Ottensheim, St. Georgen, Walding und Rottenegg, Pregarten und Gaisbach-Wartberg. Im Herbst werden hierzu Ergebnisse vorliegen“, erklärt Landesrat Steinkellner und betont: „Darüber hinaus arbeiten wir mit Hochdruck an einem zusätzlichen neuen P&R-Programm für ganz Oberösterreich, um den Ausbau des ÖV weiter voranzubringen.“ Zusätzlich ist man auch bemüht, durch organisatorische Verbesserungen bereits bestehende Anlagen effektiver zu nutzen. So konnten in diesem Sommer durch verbesserte Markierungen 38 zusätzliche Stellplätze in Gaisbach-Wartberg (+18), Steyregg (+12) und St. Georgen Bhf. (+8) erzielt werden.

„Von besonderer Bedeutung bei der Umsetzung dieser Anlagen ist die gute Zusammenarbeit der Projektpartner, da es sich um Gemeinschaftsprojekte handelt. Das Land ist hier von der Kooperation der Gemeinde abhängig, da es die Projekte nicht alleine umsetzen kann. Ein Kirchturmdenken darf den weiteren Ausbau der Anlagen nicht verzögern, schließlich profitieren wir alle von einer Verlagerung auf den öffentlichen Verkehr“, so Landesrat Steinkellner abschließend.