Landesrat Mag. Steinkellner: Mobile Einsatzdatenerfassung für Winterfahrzeuge

Automatische Dokumentation mit GPS Einsatzdatenerfassung

„Ziel der mobilen Einsatzdatenerfassung ist eine automatische Erfassung relevanter Einsatzdaten, die bisher von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern händisch erfasst und in der Folge manuell in die EDV eigegeben werden mussten. Besonders im Bereich des Winterdiensts ist die Einsatzdatenerfassung effizient und erspart viel Zeit“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Bisher musste von den Fahrerinnen und Fahrern der Winterdienstfahrzeuge ein detaillierter Bericht über den durchgeführten Winterdienst geführt werden, um eine Dokumentation und Nachweis im Falle von Beschwerden bzw. Klagen über den durchgeführten Winterdienst vorlegen zu können. Das Führen des Berichtes während der Einsatzfahrt stellt für die Fahrer/innen der Winterdienstfahrzeuge einen zusätzlichen Zeitaufwand dar. Nach jedem Räum- und Streuabschnitt muss angehalten werden, um die gestreute Salzmenge, die Räumtätigkeit, den Fahrbahnzustand, die Witterung, die Temperatur etc. zu dokumentieren.

Mittels der mobilen Einsatzdatenerfassung werden die Einsatzstrecken, die Positionen des Schneepfluges, Streumengen, Fahrbahntemperaturen etc. erfasst, elektronisch gespeichert und mittels mobiler Datenübertragung an einen zentralen Server übermittelt. Durch Verschneidung der Positions- und Einsatzdaten mit der Straßendatenbank und dem Winterdiensteinsatzplan eines Fahrzeuges ist es möglich, einen automatischen Bericht zu generieren, ohne dass der Fahrer manuelle Aufzeichnungen führen muss. Rund 250 Fahrzeuge der Straßenmeistereien und externer Frächter sollen mit dem System bis Anfang Oktober 2019 ausgestattet werden. „Mit diesem Digitalisierungsprojekt ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte, die in einem noch effizienteren Einsatzdienst der Straßenmeistereien resultiert“, so Steinkellner abschließend.