Landesrat Mag. Steinkellner: Neue Webcams an 15 neuralgischen Punkten

Webcam-Portal für den Zentralraum geht online

Ab morgigem Dienstag, dem 10. Oktober 2017 ist die Landeshomepage um einen weiteren Informationsdienst reicher. Unter der Domain www.land-oberoesterreich.gv.at/webcam.htm können Livebilder von neuralgischen Verkehrspunkten eingesehen werden. „Durch diesen kostenlosen Informationsdienst erhalten die Oberösterreicher und Oberösterreicherinnen über Livebilder exakte Informationen zu aktuellen Verkehrssituationen“, unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Die neuen Standorte im Detail:

B1: Linz, Salzburgerstraße-Löwenzahnweg                                 In beide Richtungen

B1: Ebelsberg-Traunbrücke                                                      Richtung Ebelsberg

B1: Ebelsberg, Uferkurve                                                         Richtung Asten

B3: Pulgarn (Steyregg)                                                             In beide Richtungen

B3: Mauthausen Ost, Hinterholz                                                In beide Richtungen

B3: Steyreggerbrücke                                                              In beide Richtungen

B126: Glasau                                                                           Richtung Linz

B126: Urfahr, Lederfabrik                                                         Richtung Linz

B127: Ottensheim, Kreuzung B127/B131                                    Richtung Linz

B127: Ottensheim, Achleitnersiedlung                                       In beide Richtungen

B127: Urfahrwänd-Anschlussmauer                                           In beide Richtungen

B129: Linz, Obere Donaulände                                                  In beide Richtungen

B139: Westbahnbrücke/Bahnhof                                               Richtung A7 Bindermichl

B139: Leonding, Hart                                                               In beide Richtungen

B139: Traun, Traunbrücke                                                         In beide Richtungen

Auch wird die rasche Einbindung der Kameras in die Applikation ‚LisiGo‘ erfolgen. „Mit dieser Weiterentwicklung möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern ein Werkzeug in die Hand geben, um die Pendlerwege effizient zu gestalten und bestmöglich anpassen zu können“, so Steinkellner abschließend.