Landesrat Mag. Steinkellner: Oberösterreichs Wirtschaftsmotor benötigt eine tadellose Infrastruktur

Infrastruktur-Landesrat gab bei WKOÖ Lunchgespräch Auskünfte zu den nächsten Infrastrukturjahren

„Beinahe 60 Prozent der in Oberösterreich produzierten Waren werden exportiert. Als einer der führenden Industrie- und Produktionsstandorte sind wir auf eine gut funktionierende Verkehrsinfrastruktur angewiesen“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner anlässlich des WKOÖ Lunchgesprächs vergangenen Freitag.

Allein im Jahr 2016 exportierten oberösterreichische Unternehmen Waren im Wert von über 34 Mrd. Euro. Trotz eng bemessener Budgetmittel gilt es die Verkehrsnetze auf hohem Niveau zu erhalten und damit die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes zu stützen. Mit dem seit 2015 neu geschaffen Infrastruktur-Ressort wurden der öffentliche Verkehr und der Straßenbau in einem gemeinsamen Aufgabenbereich vereint. „Ziel ist es, die Bereiche öffentlicher Verkehr und Individualverkehr gut miteinander zu vernetzen und strategisch gemeinsam zu planen, um so Synergien zu nutzen“, betonte Steinkellner die Bedeutung gesamtheitlichen Denkens.

Steinkellner führte aus, dass ein möglichst effektiver und wirtschaftlicher Mitteleinsatz bei klammen Budgets unumgänglich ist. Um diesen zu gewährleisten, wird etwa im Bereich der Straßenerhaltung das Pavement-Management-System eingesetzt. Die Zustände der Straßen werden mit Hilfe moderner Technik errechnet und die Erhaltungsmaßnahmen in weiterer Folge objektiv nach ihrer Notwendigkeit gereiht. Somit erfolgt die erforderliche Sanierung des Landesstraßennetzes zielgerichtet, transparent und bedarfsbezogen.

„Für 2017 stehen wichtige Entscheidungen und Planungen an, um die Entwicklung unserer Infrastruktur voranzutreiben. Dabei stehen heuer bedeutende Brückenentscheidungen im Fokus“, betonte LR Mag. Steinkellner vor ausgewählten Gästen. Neben dem zweiten Sanierungsabschnitt der Steyregger Brücke erfolgt die Hauptüberprüfung der Mauthausener-Brücke. Durch diese Überprüfung wird der Umfang der Sanierungsarbeiten im kommenden Jahr festgelegt. Weiters beginnen heuer die Arbeiten an den Bypassbrücken der VOEST-Brücke, sobald die Arbeiten an der Steyregger Brücke abgeschlossen sind. „Besonders wichtig ist mir hierbei die Taktung der Baustellen, um die Behinderungen für den Verkehr und damit auch der Wirtschaft so gering wie möglich zu halten“, betonte Steinkellner.

„Es stimmt mich positiv, dass Landesrat Steinkellner erkannt hat, dass im Interesse der Bürgerinnen und Bürger und Unternehmerinnen und Unternehmer schnell gehandelt werden muss und die Maßnahmen in die richtige Richtung gehen“, unterstreicht WKOÖ-Präsident Dr. Rudolf Trauner. „Wir werden Ihn dabei in unserer Rolle als Standortentwickler bestmöglich unterstützen“, so Trauner. „Um für unsere Bürgerinnen und Bürger die besten Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, mit allen relevanten Partnern der Zivilgesellschaft zusammenzuarbeiten. Ich habe diese Arbeit im vergangenen Jahr mit den Expertenberatungen zum Verkehr Großraum Linz begonnen und werde den Dialog weiter fortführen“, so Steinkellner abschließend.