Landesrat Mag. Steinkellner: Österreichischer Wettkampf der Räumdienste

Die besten Schneepflugfahrer des Landes treffen sich in Spielberg

Weit und breit ist noch keine Schneeflocke zu sehen. Dennoch stehen die Schneepflugmobile und deren Fahrer bereits in den Startlöchern. Auf Sie wartet in Kürze eine besondere Mission. Auf dem Red Bull Ring in Spielberg treffen sich am 11. und 12. Oktober die besten Schneepflugfahrer Österreichs zum Vorentscheid der Schneepflug-Weltmeisterschaften..

Im Zuge des Welt-Winterdienstkongresses findet im Februar 2018 die „Snow Plow Drivers Championschip“ im polnischen Danzig statt. Zuvor werden beim Bundesentscheid in Spielberg die besten Teilnehmer ermittelt, die dann das österreichische Nationalteam bilden. „Ich hoffe, dass sich unsere Delegation im starken Teilnehmerfeld behaupten kann und Oberösterreich damit bei der Weltmeisterschaft in Polen vertreten ist“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Parcours zur Überprüfung des Fahrgeschicks

Unter Zeitnahme werden bei den Wettbewerben das exakte Fahrgeschick und die mechanischen Fähigkeiten überprüft. Auf einem erstellten Parcours mit verschiedenen Hindernissen gilt es bspw. so zügig als möglich einen Slalom zu durchqueren, Fässer möglichst exakt an eine Markierung zu schieben oder Rampen rückwärts hinaufzufahren. Je exakter diese Aufgaben erfüllt werden, umso größer ist die Punkteausbeute. Die erzielten Punkte sind ausschlaggebend für die Gesamtwertung.

Im vergangenen Mai fanden in der Autobahnmeisterei Ansfelden bereits die oberösterreichischen Vorentscheidungen statt. Unter den insgesamt elf angetretenen Fahrern konnte Marco Danninger von der Straßenmeisterei Obernberg die höchste Punktzahl erzielen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Martin Schneider (Straßenmeisterei Wels) und Dieter Holzinger von der Straßenmeisterei Ansfelden. Als vierter im Bunde konnte sich Andreas Lattner von der Straßenmeisterei Kirchdorf für die nationale Ausscheidung in Spielberg qualifizieren. „Für die Mitarbeiter sind Aktionen wie diese, eine tolle Motivationsmaßnahme, bei der das fahrerische Können unter Beweis gestellt wird. Darüber hinaus wird die Geschicklichkeit trainiert, was letztlich der Verkehrssicherheit dient“, so Steinkellner abschließend.