Landesrat Mag. Steinkellner: UNESCO Weltkulturerbe – Grenzsteine erzählen Geschichten

Die interessantesten historische Grenzsteine in Oberösterreich werden gesucht

„Land ist eine wesentliche Grundlage, um Leben zu gestalten. Als Produktionsstätte von Nahrung, Ressourcenspeicher und Träger von Infrastruktur ist Land auch gleichzeitig unsere Heimat“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner. Grenzsteine als Hauptelemente der Landesadministration sind von großem geschichtlichem Interesse und haben einen dementsprechenden kulturellen Wert. Im Vorfeld des österreichischen Geodätentages, der im Mai 2018 unter dem Motto ‚Vermessung und Geoinformation in Bewegung‘ in Steyr stattfinden wird, wurde kürzlich ein Projekt gestartet, in dem die interessantesten historischen Grenzsteine Österreichs gesucht werden.

Das Land Oberösterreich unterstützt mit der Abteilung Geoinformation und Liegenschaft diese spannende Suche mit einer speziellen Online-Landkarte. Jeder der mitmachen möchte, kann – natürlich auch mit dem Handy – in diese Landkarte seine gefunden Grenzsteine samt Foto und Beschreibung eintragen. Die Karte ist unter http://www.doris.at/url/grenzsteine abrufbar. Auch die jeweiligen Vermessungsämter nehmen gerne Fotos und Beschreibungen entgegen. Ziel dieses Gemeinschaftsprojektes ist es, das österreichische System zur Eigentumssicherung mittels Grenzsteinen, Kataster und Grundbuch in die Liste des UNESCO Weltkulturerbe aufzunehmen. Grenzsteine leisten einen wertvollen Beitrag zur Sicherung des Eigentums und zur Bewahrung des sozialen Friedens. Der interessanteste Grenzstein von jedem Bundesland wird in den Weltkulturerbeantrag aufgenommen.

Die Kriterien für die Besonderheit eines Grenzsteines sind:

  • Merkmale wie z.B. Größe und Form, „Schönheit“, markante Gestalt,

interessante  Inschriften oder Wappen, aber auch besondere Steinmetzarbeiten sind

von Bedeutung.

  • Historisch interessante Grenzsteine, die besonders alt sind, was z.B. durch

Jahreszahlen auf dem Grenzstein belegt wird.

  • Der Grenzstein sollte sich an seinem originären Ort befinden – das heißt, er sollte

nicht als ‚Museumsstück‘ oder ‚Fundstück‘  in einen Garten gewandert sein

  • Besonders interessant für einen Grenzstein ist, ob er an einer Bezirks-, Gemeinde-

oder Katastralgemeindegrenze steht.

  • Immer herzlich willkommen sind lustige und interessante Geschichten über den

Grenzstein.

Die gesammelten Daten für Österreich und viele weitere Details sind über die dafür eingerichtete Homepage www.grenzsteine.at abrufbar. „Mit der Suche nach historischen Grenzsteinen begeben wir uns auf eine interessante Reise hin zu unserer Volksgeschichte und unseren einzigartigen, kulturellen Traditionen“, so Steinkellner abschließend.