Landesrat Mag. Steinkellner: Vollgas im Bereich der Infrastruktur

Einstimmiger Beschluss für Busterminals, Linienbündel und Park-and-Ride-Anlagen

Bei der heutigen Sitzung des oberösterreichischen Landtages standen u.a. wichtige Beschlüsse im Infrastrukturbereich an. „Ich freu mich über die breite Zustimmung. Mit der gesicherten Finanzierung ist es uns möglich, notwendige Verbesserungen im öffentlichen Verkehr umzusetzen“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Busterminals Ried und Braunau

Mit der Einführung des beschlossenen Regionalen Verkehrskonzepts für das Innviertel werden die öffentlichen Verkehrsanbindungen in den Bezirken Braunau, Ried und Schärding optimiert. Die Umsetzung dieser Konzepte erfordert eine Modernisierung und teilweise den

Ausbau von Verkehrsinfrastrukturen. Die Neuschaffung von Park-and-Ride-Kapazitäten und die Errichtung von Busterminals an den multimodalen Verkehrsknoten der Bezirkshauptstädte Braunau am Inn und Ried im Innkreis werden seitens des Landes Oberösterreich, der Standortgemeinden und der ÖBB umgesetzt. Am Bahnhof Braunau am Inn sind die technische Sicherung von Eisenbahnkreuzungen, die Errichtung eines Personentunnels unter dem Bahnhofsbereich, eine Park-and-Ride-Anlage mit zusätzlichen Kapazitäten im Ausmaß von 158 PKW- und 90 Fahrradabstellplätzen sowie ein Busterminal für drei Regionalbusse vorgesehen. Die voraussichtlichen Projektgesamtkosten betragen 7,896 Mio. Euro, die von der ÖBB, der Stadtgemeinde Braunau am Inn und dem Land finanziert werden. Der Bahnhof Ried soll als Drehscheibe und wichtiger Verknüpfungspunkt zwischen Bahn und Bus ausgebaut werden. Infrastrukturelle Voraussetzung hierfür ist die Errichtung eines Busterminals am Rieder Bahnhof. Der Investitionsbeitrag des Landes beläuft sich auf 2.250.000 Euro.

Neubestellung der auslaufenden Kraftfahrlinienkonzessionen

Die bestehenden regionalen Kraftfahrlinienkonzessionen in den Linienbündeln Linz-Südwest, Steyr- und Ennstal und Oberes Mühlviertel-Hansberg enden im Dezember 2019. Der Bestellwert für die neuen Kraftfahrlinienverkehre der drei Linienbündel bis 2029 beträgt rund 9.800.000 Euro per anno. Ebenfalls läuft die Kraftfahrlinienkonzession für den Stadtbus Ried im Innkreis aus. Hier erfolgen seitens des Landes Ausgleichsleistungen in Höhe von 154.000 Euro.

Park-and-Ride-Anlagen

Mit dem einstimmigen Landtagsbeschluss konnte der Ausbau und die Planung weiterer Park-and-Ride-Anlagen in Oberösterreich manifestiert werden. An den Verkehrsstationen Braunau am Inn, Kematen an der Krems, Kirchdorf an der Krems, Lengau, und Neuhofen an der Krems sind die Planungen für 310 PKW-, 246 Fahrrad- und 30 Mopedstellplätze bereits abgeschlossen. Für die Realisierung dieser Park-and-Ride-Anlagen im Zeitraum von 2018 – 2021 wird eine Landes-Investitionssumme von insgesamt 575.000 Euro bereitgestellt.

Darüber hinaus wurden mit dem heutigen Landtagsbeschluss auch Planungsübereinkommen für zusätzliche Kapazitäten im Ausmaß von 651 PKW-, 195 Fahrrad- und 30 Mopedabstellplätzen auf den Weg gebracht. Dies betrifft die Standorte Redl-Zipf, Grieskirchen-Gallspach, Nöstlbach-St.Marien, Pregarten, Bad Schallerbach-Wallern, Linz-Urfahr, Ottensheim, Rottenegg-Walding und Ried im Innkreis. Hierfür werden seitens des Landes 425.000 Euro investiert. „Bei allen Vorhaben verfolgen wir ein klares Wirkungsziel. Das ist die Entlastung des Straßenverkehrs und der weitere Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Besonders für die Pendlerinnen und Pendler aus den ländlichen Gebieten schaffen wir zukünftig verbesserte Anbindungen“, unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner abschließend.