LH-Stv. Dr. Haimbuchner: Zertifizierung Audit „familienfreundlichegemeinde“ für 35 oö. Gemeinden

Oberösterreich ist Vorreiter dieses österreichweiten Auditprozesses!

Im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung wurden insgesamt 112 Gemeinden – darunter 35 Gemeinden aus Oberösterreich – für ihr Engagement für mehr Familienfreundlichkeit und eine bessere Lebensqualität auf regionaler Ebene mit dem Zertifikat „familienfreundlichegemeinde“ ausgezeichnet.

Seit Beginn des Projektes Audit „familienfreundlichegemeinde“ im Jahr 2006 wurden bis dato in Oberösterreich 136 oö. Gemeinden mit einem (Grund-)Zertifikat ausgezeichnet. Insgesamt haben 151 oberösterreichische Gemeinden am Audit teilgenommen. Davon befinden sich einige Gemeinden derzeit noch im Auditprozess, alle anderen wurden vom Bundesministerium für Familie und Jugend mit dem Grundzertifikat oder mit dem staatlichen Gütezeichen für ihr großes Engagement und für mehr Familienfreundlichkeit ausgezeichnet.

Von den ausgezeichneten Gemeinden haben insgesamt 38 Kommunen auch das UNICEF-Zusatzzertifikat „Kinderfreundliche Gemeinde“, welches im Rahmen des Auditprozesses mit Fokus auf kinderrechtsrelevante Themenbereiche angeboten wird, erhalten.

In Summe haben bereits über 450 Gemeinden österreichweit am Audit familienfreundlichegemeinde teilgenommen. Nach Feststellung des IST/SOLL-Zustandes unter Einbeziehung der Bevölkerung wird nach Beschlussfassung der familienfreundlichen Maßnahmen durch den Gemeinderat mit der Umsetzung begonnen. Nach Begutachtung des Prozessablaufes erfolgt die Verleihung des Grundzertifikates.

„Oberösterreich ist das einzige Bundesland, in dem die Kommunen für die Umsetzung des  Auditprozesses finanzielle Unterstützung aus Landesmitteln erhalten. Bis zu 10.000 Euro Landesförderung wird den teilnehmenden Gemeinden refundiert“, freut sich Familienreferent Dr. Manfred Haimbuchner.

Das Audit „familienfreundlichegemeinde“ ist ein nachhaltig kommunalpolitischer Prozess für österreichische Gemeinden, Marktgemeinden und Städte.  Ziel des Audits ist es, das Vorhandensein familienfreundlicher Maßnahmen in der Gemeinde zu erheben und den Bedarf an weiteren zu ermitteln. Unter Einbindung aller Generationen und Fraktionen entwickelt eine Projektgruppe individuell und bedarfsorientiert neue Maßnahmen zur Erhöhung der Familienfreundlichkeit. Durch eine familienfreundliche und generationengerechte Gemeindepolitik gewinnt die Gemeinde langfristig und steigert so ihr Attraktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort.

Errichtung eines Jugendzentrums, Ankauf eines Bücherturms zur Föderung der Lesebereitschaft der Kinder, Gründung und Errichtung eines Eltern-Kind-Zentrums oder Leichter-Lernen-Wochen in den Ferien – sind nur einige nennenswerte Projekte aus den oö. Gemeinden. Daraus ergeben sich viele Vorteile für die Bevölkerung, wie aktive Beteiligung aller Generationen, Ansiedlung statt Abwanderung, erhöhte Lebensqualität in der Gemeinde für alle Generationen uvm.

„Damit ist Oberösterreich einmal mehr Vorreiter, wenn es um Familienfreundlichkeit geht. In Oberösterreich hat örtliche und regionale Familienpolitik seit Jahren einen besonders hohen Stellenwert. Deshalb unterstütze ich die Kommunen in finanzieller Hinsicht sehr gerne bei diesen Projekten, da sie damit den familienorientierten Projekten ein besonderes familienpolitisches Profil geben. Ich gratuliere den zertifizierten Gemeinden herzlich und bedanke mich bei ihnen für ihr familienfreundliches Engagement“, so Familienreferent LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner.