LHStv. Dr. Haimbuchner: Oberösterreichische Naturlandschaft wird Weltkulturerbe

Gestern wurden die Buchenwälder im Nationalpark Kalkalpen (5.250 Hektar) bei der Konferenz des Welterbe-Komitees in Krakau zum Weltnaturerbe erklärt.

Der Buchenwald im Nationalpark Kalkalpen ist somit das erste Welt Naturerbe Oberösterreichs und darf somit im selben Atemzug wie der Yellowstone Nationalpark oder die Galapagosinseln genannt werden.

Diese Buchenwälder sind ein uraltes Ökosystem und deswegen so einzigartig, weil sie Untersuchungen über ökologische Entwicklungen bis zurück zur Eiszeit zulassen und zugleich durch Wildheit und Schönheit zu beeindrucken verstehen.

Die Anerkennung durch das Komitee erfolgt nach strengen Vorgaben und zieht Standort, Bodenbeschaffenheit, Klima und die genetische Vielfalt der Buchen in die Bewertung mit ein.

„Früher haben Buchenwälder die Mitteleuropäische Landschaft dominiert, heute sind nur noch sehr wenige in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Diese einzigartigen Schauplätze unberührter Natur haben den Status als Weltnaturerbe absolut verdient. Wir werden weiterhin alles daran setzen, sie zu schützen und in ihrer Pracht zu erhalten. Ich gratuliere zu diesem großartigen Erfolg und freue mich, dass wir diese hohe Anerkennung bei der UNESCO erreichen konnten“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

“ Eine unserer einzigartigen Naturlandschaften wurde zum Welt Naturerbe erklärt. Das beweist wie schön und einzigartig unsere Oberösterreich ist, aber auch, dass Naturschutz mit Hausverstand und Augenmaß funktionieren. Durch gezielte Maßnahmen schützen und erhalten wir unsere artenreiche Natur, damit sich auch folgende Generationen daran erfreuen können und wir ein ökologisch intaktes und vielfältige Hoamatland bewahren“,  zeigt sich Naturschutzreferent LH-Stv. Dr. Haimbuchner stolz und erfreut über die Auszeichnung durch das Komitee.