LHStv. Dr. Haimbuchner schreibt das Erfolgsprojekt „Junges Wohnen“ fort

Übergabe von 12 Wohnungen in Freistadt durch die WSG

„Junges Wohnen“ ist ein Projekt, das für bedarfsorientiertes, leistbares und qualitativ hochwertiges Wohnen für junge Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher steht.

Das Projekt wurde 2014 mit der „Verordnung der Oö. Landesregierung über die Förderung von Mietwohnungen für junge Menschen“ aus der Taufe gehoben. Gestern, am 14. März 2017 wurden weitere zwölf Wohneinheiten feierlich übergeben.

Ziel der Verordnung war es, kostengünstigen und maßgeschneiderten Wohnraum zu schaffen, der den Bedürfnissen junger Menschen entspricht und auch denselben vorbehalten ist. Dass das extrem gefragt ist, zeigt dass auch dieses Projekt dreifach überfragt war.

Die Bürgermeisterin von Freistadt hat deshalb auch schon Folgeprojekte ins Auge gefasst.

Die WSG hat bereits zum Start des Projektes eine Vorreiterrolle übernommen. Auch das „Junge Wohnen“ in Freistadt umfasst zwölf Mietwohnungen mit einer Wohnfläche von 35 m2 bis 65 m2. Die Verordnung sieht eine Kostenlimitierung vor, was aber nicht heißt, dass billig gebaut wird, sondern vielmehr, dass technische Spezifikationen an die Bedarfsträger angepasst wurden und zeitgemäße, nachhaltige und qualitative Standards angelegt wurden. Zusätzlich wurde in diesem Fall seitens der Stadtgemeinde Freistadt ein Baurechtsgrundstück zur Verfügung gestellt, was die eine enorme Ersparnis darstellt, dafür konnte mehr in die bauliche Ausführung fließen, wie etwa besonders einbruchsichere Fenster im Erdgeschoß.

Die Abteilung Wohnbauförderung trägt mit einem Förderdarlehen von 535.250 Euro mehr als die Hälfte der Gesamtkosten und wird so ihrem Anspruch an leistbares Bauen und Wohnen gerecht.

„Es freut mich, dass gemeinsam mit der WSG ein weiteres Projekt dieser Art verwirklicht worden ist und noch mehr freut es mich, dass bereits alle zwölf Wohnungen vergeben sind. Mit dem „Jungen Wohnen“ zeigt sich, dass bedarfsorientiertes Bauen und eine Anpassung an die Zielgruppe voll im Trend liegen und gerne angenommen werden! Die Gemeinden und Bauträger haben erkannt, dass das „Junge Wohnen“ extrem gefragt ist und junge Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern kostengünstiges Wohnen in der Heimatgemeinde ermöglicht. Für 2017 wurden insgesamt 243 Wohneinheiten nach der Verordnung bewilligt“, zeigt sich Wohnbaureferent, LH-Stv. Dr Manfred Haimbuchner erfreut.