LT-Präs. DI Dr. Cramer: Hohe Müllgebühren endlich senken

FPÖ für Neuverhandlungen der bestehenden Verträge bzw. Neuausschreibungen

„In den letzen Jahren ist ein stetiger Anstieg der Abfallgebühren zu erkennen. Der Gebührenbelastung in unserem Bundesland muss gegen gesteuert und eine Entlastung für alle Haushalte angestrebt werden. Die Müllgebühren in Oberösterreich müssen endlich gesenkt werden“, ruft der dritte Präsident des Oö. Landtags DI Dr. Adalbert Cramer eine langjährige FPÖ Forderung in Erinnerung.

„In der Steiermark ist durch eine Neuausschreibung in vielen Gemeinden die Müllverwertung um fast die Hälfte billiger geworden. Grund ist ein stark wachsender Wettbewerb um die Abfälle, was letztlich den Bürgern zugute kommt“, argumentiert Cramer. „In Oberösterreich muss auch endlich etwas passieren.“

Im europaweiten Vergleich sinken die Müllverbrennungspreise zwar beständig, was die in unserem Bundesland tätige AVE aber leider ignoriert. „Die AVE steht im Eigentum der Energie AG und somit des Landes Oö. Ich fordere Landeshauptmann Dr. Pühringer als Eigentümervertreter auf, auf die AVE einzuwirken, damit die bis 2021 bestehenden Verträge neu verhandelt werden“, so Cramer.

„Bei Gemeinden, die mit anderen Abfallentsorgungsunternehmen zusammen arbeiten, sollen nach Vertragsablauf Neuausschreibungen stattfinden. Somit könnten die Entsorgungskosten reduziert werden, was den Bürgern zugute kommt!“ so Cramer. „Gemeinden müssen auch dazu verpflichtet werden, die dadurch entstehenden Preisnachlässe den Kunden weiterzugeben. Sie dürfen nicht zur Sanierung des Gemeindehaushalts herangezogen werden“, fordert Cramer abschließend.