„Maya“, „Bonzai“ und „Jamaika“: Gefährliche Modedrogen auf dem Vormarsch

„Maya“, „Bonzai“ und „Jamaika“ versprechen eine rauschhafte Wirkung ähnlich jener von Cannabis. Die Rede ist von sogenannten „Legal Highs“ – Kräutermischungen in flippigen Verpackungen, die in Österreich mittlerweile einen genauso festen Bestandteil in der Suchtgiftszene einnehmen, wie klassische Drogen. Vor allem junge Menschen nehmen die mit synthetischen Cannabinoiden versetzten Kräuter als vermeintlich legalen Ersatz für verbotene Drogen wie Marihuana oder Haschisch zu sich. Daher auch der irreführende Begriff „Legal Highs“ (legaler Rausch).

Die Hersteller dieser Modedrogen treiben mit den Behörden ein Katz-und-Maus-Spiel. Geltende Gesetze werden umgangen, indem verbotene chemische Formeln marginal abgeändert werden. Die neuen Substanzen sind dann so lange legal, bis sie nach einigen Monaten in die Suchtgiftverordnung aufgenommen werden. Dann beginnt das ganze Spiel von vorne. Diese Methode macht die Kräutermischungen auch so gefährlich: Niemand weiß, was in diesen Drogen an Inhaltsstoffen drinnen ist, wie sie wirken und was bei zu hohen Dosen passieren kann.

In Wels mussten in den vergangenen Wochen bereits sieben Menschen ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil sie die neue Modedroge „Bonzai“ konsumiert hatten. Sie litten unter starken Angstzuständen und Halluzinationen, einer musste sogar intensivmedizinisch betreut werden. FPÖ-Jugendsprecherin und Landtagsabgeordnete Silke Lackner ist über diese Entwicklung besorgt: „Drogen werden zur immer größeren Gefahr für unsere Jugend.“ Sie fordert, dass junge Menschen mittels Information und Prävention vor gefährlichen Suchtmitteln und gesundheitsgefährdenden Substanzen geschützt werden.

Eine Entkriminalisierung von Drogen, wie sie SPÖ und NEOS fordern, hält Lackner für „inakzeptabel und grob fahrlässig“. „Erst kürzlich wurde das oberösterreichische Jugendschutzgesetz novelliert. Nunmehr werden E-Shishas, E-Zigaretten und Wasserpfeifen als gefährlich für die Jugend eingestuft. Im Gegenzug soll nach Ansicht der Jungen Generation in der SPÖ Cannabis legalisiert werden. Dafür sind wir nicht zu haben“, stellt die freiheitliche Jugendsprecherin klar.