NAbg. DI Deimek fordert intelligentes Sparen bei den ÖBB

Inseratendschungel durchforsten und Parteibuchdichte im Management beenden

FPÖ-Verkehrssprecher Gerhard Deimek begrüßt, dass Bewegung in die Dauerdebatte rund um die ÖBB zu kommen scheint. „Wir wollen die Bundesbahnen strukturell umbauen, um intelligent zu sparen. Der Rotstift allein wird keine langfristigen Effekte mit sich bringen“, erinnert Deimek an die Idee Martin Bartensteins, die ÖBB-Kraftwerkssparte zu verscherbeln.

Die Österreichischen Bundesbahnen müssen strukturell reformiert werden, um langfristige Einsparungen und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit  erhöhen zu können. „Es freut mich, dass Michael Spindelegger das Thema aufgreift, wünsche mir jedoch eine Debatte, die dem Steuerzahler wirklich dienlich ist. Es ist zu hoffen, dass es nicht bei einem tagespolitisch angetriebenen rotschwarzen Schlagabtausch bleibt“, wünscht sich Deimek eine produktive Debatte.

„Es wird sich zeigen, ob man zu ernsthaften Schritten bereit ist. Ein Indikator dafür wäre, wie es mit der Parteibuchdichte im Management weitergeht. Managementpositionen in den  ÖBB sollten nicht länger ein Erblehen der SPÖ sein. Ich erwarte mir außerdem eine gründliche Durchforstung der Inserate. Letzten Endes geht es um Effizienz und Service, nicht um Eitelkeit oder Werbung“, schließt Deimek.