NAbg. DI Deimek präsentierte Buch „Freiheit und Gold – Reale Werte für Österreich“

Gesundes Geld statt Inflation und Schweigemauer 

Heute präsentierten FPÖ-Nationalratsabgeordnete und Gründer der Initiative „Rettet unser österreichisches Gold“, Gerhard Deimek und der Präsident des Goldstandard Institutes Europa, Thomas Bachheimer, das Buch „Freiheit und Gold – Reale Werte für Österreich“. „Gold ist mehr als nur ein Rohstoff. Besonders staatliche Goldreserven bürgen in Zeiten eines ins Wanken gekommenen Papiergeldsystems Sicherheit und Souveränität. Die Goldbestände der Oesterreichischen Nationalbank versinnbildlichen den Fleiß der Österreicher. Doch wir wissen nicht, ob wir auf die Barren überhaupt physisch zugreifen können oder ob die EZB befugt ist, unser Gold im Tiegel der Eurorettung einzuschmelzen“, umreißt Deimek die aktuellen Problemstellungen.

„Das Buch soll dazu beitragen, die zahlreichen bisher meist unentdeckt gebliebenen Zusammenhänge rund um Österreichs Goldreserven – aber auch die unserer Nachbarländer – aufzudecken. Es wird zweifellos Gründe haben, weshalb Nationalbankgouverneur Ewald Nowotny beim Thema Gold auf Schweigen setzt“, kritisiert Deimek die intransparente Informationspolitik seitens der Nationalbank und des Finanzministeriums. „In diese Schweigemauer konnten wir durch unsere Arbeit, die Unterstützung aus der Bevölkerung und medialen Druck bereits einige Breschen schlagen – was etwa die Lagerorte der Goldreserven betrifft. Jetzt geht es darum, unser Gold vor Brüsseler Zugriff zu schützen und es zur Gänze physisch in Österreich zu lagern“, nennt Deimek einige Ziele, die es noch zu erreichen gilt. „Die hochgekochte Lage in der Ukraine beweist, dass Stabilität leider oft fragiler ist, als wir alle uns das wünschen. Diesem Umstand muss Rechnung getragen werden – auch durch die Heimholung unseres Goldes. Unter anderem diesen Kernpunkt teilen wir mit der deutschen und der Schweizer Goldinitiative“, weist Deimek auf die problematische Lethargie des Nationalbankdirektoriums hin.

„Ich darf meinen Mitherausgebern Landesrat Manfred Haimbuchner und Europaparlamentarier Franz Obermayr, sowie dem Auto Wolfgang Schwetz und allen Beteiligten herzlich für ihren Einsatz beim Zustandekommen dieses Buches danken“, so Deimek.

Thomas Bachheimer, der Präsident des Gold Standard Institutes Europa, wies in seiner Rede auf Missstände im internationalen Währungssystem hin: „Der Euro ist eine Reißbrettwährung. Ich bin mir sicher, dass es hier noch zu weiteren  gravierenden Turbulenzen kommen wird.“ Sehr erfreut zeigte sich Bachheimer, dass die FPÖ und Gerhard Deimek sich des Themas annehmen. „Bei unseren Goldreserven handelt es sich schließlich um die eiserne Reserve der Republik und um Volksvermögen. Ewald Nowotny und Michael Spindelegger sind bestenfalls Verwalter, agieren aber selbstherrlich wie Sonnenkönige. Aber die Zeiten in denen due Aussage ‚Der Staat bin ich‘ Gültigkeit hatte, sind gottseidank vorbei“, fordert Bachheimer eine Demokratisierung der Oesterreichischen Nationalbank. Einig sind sich Deimek und Bachheimer auch, wenn es um die personelle Struktur der Führungsetage geht. „Personelle Verbindungen zur BAWAG müssen abgebrochen werden. Das vorliegende Buch ist auch eine Dokumentation von Ewald Nowotnys Scheitern“, setzt Bachheimer nach. „Der Autor selbst vereint jugendliches Äußeres mit riesigem Wissen, welches zusammengefasst und kombiniert von ihm durchaus trotz der Jugend zu wahrer Weisheit verarbeitet wird“, kommentiert Bachheimer die inhaltliche Ausarbeitung des Buches.

Monetäre Staatsfinanzierung über Inflation sei zwar diskret, berge aber erhebliche gesellschaftspolitische Risiken. „Ein gesundes Geldwesen ist die Voraussetzung für eine gesunde gesellschaftliche Entwicklung. Und zu gesundem Geld wollen wir im Rahmen der Initiative ‚Rettet unser österreichisches Gold‘ den Menschen verhelfen. Schon Faust II ging daran zugrunde, Wohlstand ohne Wertschöpfung schaffen zu wollen“, schließt Bachheimer.