NAbg. DI Deimek: Skandalöse 652.000 Euro aus Niederösterreich an den VCÖ

Wo bleibt der Mehrwert für den Steuerzahler?

In der jüngsten Vergangenheit ist der VCÖ (Verkehrsclub Österreich) mit seinem Geschäftsführer Dr. Willi Nowak in massive in Kritik geraten. Wie eine Anfragebeantwortung des niederösterreichischen Landtages nun ergab, flossen in Niederösterreich seit dem Jahr 2003 insgesamt 652.000 Euro an Projektförderung an den VCÖ. „Das ist doch skandalös. Wo bleibt hier der Mehrwert für den Steuerzahler?“, fordert der FPÖ-Verkehrssprecher Gerhard Deimek Aufklärung.

„Der Förderungsdschungel rund um diesen Verein ist kaum mehr zu durchblicken“, so Deimek, der die Sinnhaftigkeit von Steuergeldern für den VCÖ und die österreichische Subventionspolitik infrage stellt. Gefördert wurden Projekte aus den Themenfeldern „Umweltfreundliche Mobilität“, „Öffentlicher Verkehr“ und „Verkehrssicherheit und Güterverkehr“. „Derartige Expertisen sollten zur Genüge vorhanden sein. Warum ist hier die Einbindung des VCÖ erforderlich?“, kritisiert Deimek die niederösterreichische Subventionspolitik. „Während den Menschen immer weniger Geld zum Leben bleibt, hält sich die Politik ihr Umfeld bei Laune“, schließt Deimek.