NAbg. Neubauer: NEOS als Steigbügelhalter für Hochhausprojekt am Heumarkt

Nach jahrelangem Schweigen meldet sich Zwergenpartei als Mehrheitsbeschaffer zu Wort – Wenn die Sonne am höchsten steht, werfen auch die Zwerge Schatten!

„Nach zweijähriger Debatte um das Projekt am Wiener Heumarkt erscheinen jetzt plötzlich die NEOS auf der Bildfläche um die Rettung des Projekts verkünden. Die Wiener NEOS-Chefin Meinl-Reisinger biedert sich bei der SPÖ an um für die Wiener Grünen, die dieses Projekt kürzlich in einer Urabstimmung abgelehnt haben, in die Bresche springen zu wollen. Blöd nur, dass die Zwergenpartei nicht genug Mandate auf die politische Waage bringt um sich für eine Koalition andienen zu können. Da SPÖ und ÖVP aber gemeinsam nur über 51 Mandate – also genau die notwendige Mehrheit – verfügen, bedarf es im sehr wahrscheinlichen Falle, dass nur ein einziger Mandatar fehlt, einer Absicherung, und die wollen die NEOS nun liefern“, so der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Werner Neubauer, der als Mitglied im Kulturausschuss auch eine Petition im Nationalrat zu diesem Thema eingebracht hat.

Damit haben sie nun ihre Maske fallen gelassen und zeigen ihr wahres Gesicht: sie wollen von der selbst ernannten „Erneuerungspartei“ zum Steigbügelhalter der SPÖ in Wien und vermutlich auch auf Bundesebene mutieren. Sie machen aber damit auch auf eindrucksvolle Weise deutlich, dass ihnen jede Wertschätzung für das Kulturerbe von Generationen fehlt, obwohl es eine moralische und ethische Verpflichtung wäre, dieses für die kommenden Generationen zu erhalten und weiter zu geben. Ganz abgesehen davon, dass sich Österreich mit der Ratifizierung der Welterbe Konvention 1992 vertraglich und gesetzlich dazu verpflichtet hat.

„Bundeschef Strolz ist hier in die Pflicht zu nehmen, um seine Wiener Kollegen in die Schranken zu weisen. Er dürfte es nicht zulassen, dass dieses Projekt, welches von namhaften Experten als Riesenbausünde bezeichnet wird, die Stadtsilhouette für immer verschandeln wird und nicht zuletzt auch den Verlust des Status Welterbe für das historischen Zentrum Wien bedeutet, unterstützen wollen“, so Neubauer.