NAbg. Podgorschek: Vertuschung von SPÖ und ÖVP in der Causa Hypo geht in die 21. Runde

„Ein erneuter Antrag auf einen Hypo-U-Ausschuss wurde ohne Begründung abgelehnt.“

„Die Vertuschung von SPÖ und ÖVP in der Causa Hypo geht in die 21. Runde“, stellt der freiheitliche Budgetsprecher NAbg. Elmar Podgorschek anlässlich der erneuten Ablehnung eines Untersuchungsauschusses zur Causa Hypo Alpe Adria fest.

Inzwischen suchten die Regierungsfraktionen aber nicht einmal mehr nach fadenscheinigen Begründungen für ihre Ablehnung einer parlamentarischen Untersuchung. „Offensichtlich agieren SPÖ und ÖVP in dieser Frage nach dem Motto: ‚Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert‘“, so Podgorschek.

Er, Podgorschek, sei dennoch überzeugt, dass Rot und Schwarz die dubiosen Vorgänge um die Verstaatlichung der Hypo Alpe Adria sowie die nachfolgende Untätigkeit nicht ewig unter den Tisch kehren könnten. „Der Untersuchungsausschuss muss und wird kommen. Die österreichischen Bürger haben ein Recht auf vollständige Aufklärung“, betont Podgorschek.