Saison-Flüchtlinge abschieben!

Der Platz für Asylanten ist knapp. Fieberhaft ist man deshalb seit Wochen und Monaten auf der Suche nach Quartieren im ganzen Land. Nun kommt eine neue Facette dazu: Laut Medienberichten geben Flüchtlinge aus dem Kosovo in Befragungen zu, dass sie nach Österreich reisen, um hier als Saison-Flüchtlinge zu „überwintern“. Denn derzeit gäbe es in ihrer Heimat nämlich kaum Arbeit. Möglich gemacht wird diese Praxis, weil die Bearbeitung der Fälle rund acht Wochen dauert. Zu Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen suchen nun also Kosovaren Schutz in unserem Land. Dabei gilt der Kosovo längst nicht mehr als Kriegsgebiet, Asylwerber aus dieser Region haben keine Chance bei uns anerkannt zu werden.

Vor eineinhalb Wochen wurden acht illegal eingereiste Kosovaren in Oberösterreich aufgegriffen. Derzeit sind laut „Kronen Zeitung“ 16 Kosovo-Albaner in einem Turnsaal in der Linzer Polizeidirektion untergebracht – ohne Chance auf Asylstatus. FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner fordert, die Scheinasylanten aus dem Kosovo umgehend abzuschieben. „Österreich bietet weiterhin jenen Schutzsuchenden Hilfe, die Asyl brauchen. Aber es wird zu Recht in der Bevölkerung das Verständnis dafür fehlen, dass auf Kosten der Steuerzahler Saison-Flüchtlinge hier überwintern“, so der freiheitliche Landeschef.