Steigende Einbruchskriminalität: FPÖ fordert Grenzkontrollen

Die Zahl der Einbrüche, die auf das Konto von gut organisierten Banden aus Südosteuropa gehen, sind auch im Vorjahr weiter gestiegen. Das geht aus der jüngst veröffentlichten Kriminalitätsstatistik hervor. Exakt 1.442 Anzeigen in Folge von Einbrüchen wurden 2014 in Oberösterreich erstattet. Das sind knapp vier Anzeigen pro Tag. FPÖ-Landesparteichef Manfred Haimbuchner spricht sich vor diesem Hintergrund erneut für die Wiedereinführung von Grenzkontrollen aus. „Nur so kann man diesem Problem Herr werden“, mahnt Haimbuchner ein rasches Handeln ein.

„Schützen wir unsere Bürger durch Grenzkontrollen!“
FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner

„Das Leben und das Eigentum müssen vor organisierten ausländischen Verbrechern ausreichend geschützt werden“, stellt Haimbuchner klar. Die Bürger hätten ein Recht auf Sicherheit. Der freiheitliche Landeschef will zudem auch eine Erhöhung der Planstellen und eine Verbesserung der Ausrüstung bei der Polizei.

Es sei aus Sicht Haimbuchners zudem längst an der Zeit, das leidige Beschönigen der Statistiken zu beenden: „Die Bevölkerung lässt sich hier nicht länger an der Nase herumführen. Immerhin erleben die Bürger tagtäglich im persönlichen Umfeld die ausufernde Unsicherheit im Land.“