Corona-Krise: Schnelle und unbürokratische Wohnkostenhilfe in Oberösterreich

Auf Antrag von Wohnbaureferent und Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner wurde in der heutigen Sitzung der oberösterreichischen Landesregierung eine neue Wohnkostenbeihilfe beschlossen.

Schnell und unbürokratisch soll die Abteilung Wohnbau nun allen helfen, die in Folge der Corona-Krise aufgrund von Kündigungen und Betriebsschließungen plötzlich keine monatlichen Einkünfte mehr haben oder deren Alimentationszahlungen ausbleiben. Für diese Betroffenen stehen auf Initiative von Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner nun Mittel zur Verfügung, um die Mietkosten oder ein laufendes Darlehen von Eigenheim oder Eigentumswohnung zu decken, falls dies unbedingt notwendig ist. Die finanziellen Mittel werden aus dem Wohnbaubudget zur Verfügung gestellt und stellen damit keinerlei Belastung für Bund oder Gemeinden dar.

„Im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Krise und den damit einhergehenden möglichen finanziellen Notsituationen werden jene Menschen, die aufgrund der aktuellen Krisensituation rasche Hilfe zur Deckung der Wohnkosten benötigen, rasch und unbürokratisch unterstützt. Die Soforthilfe gilt neben Mietwohnungen auch für Eigentumswohnungen sowie Eigenheime. So schaffen wir Sicherheit, um den Menschen in dieser schwierigen Situation die Sorgen rund um die Wohnkosten abzunehmen“, unterstreicht Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner die Verantwortung der Wohnbaupolitik in schweren Zeiten.